Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fluorometholon

Synonym: Fluorometolonum
Handelsnamen: Liquifilm, Infectoflam u.a.

1 Definition

Fluorometholon ist ein Glukokortikoid, das in der Therapie entzündlicher und allergischer Augenerkrankungen eingesetzt wird.

2 Indikationen

Fluorometholon kann allergische Reaktionen sowie Entzündungen unterdrücken. So kommt das Medikament zum Beispiel bei der Behandlung einer allergischen Uveitis zum Einsatz. Außerdem findet es am Auge vor allem in der postoperativen Therapie nicht-infektiöser Entzündungen der Cornea, der Konjunktiva sowie des vorderen Augenabschnittes Anwendung.

3 Allgemeines

Der Arzneistoff wird in Form von Augentropfen oder als Salbe verabreicht und lokal angewendet. Hier wird eine kurzfristige Therapie angestrebt.

4 Wirkmechanismus

Fluorometholon bindet als Glukokortikoid an spezifische Rezeptoren und greift so in die Proteinbiosynthese ein. Es wirkt antiinflammatorisch sowie antiproliferativ. Auf diese Weise wird das Immunsystem gehemmt, und damit zusammenhängende entzündliche bzw. allergische Reaktionen werden unterdrückt.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Dauert die Therapie länger an, können durch die Unterdrückung des Immunsystems Infektionen am Auge entstehen. Auch die Entwicklung eines Glaukoms durch einen erhöhten Augeninnendruck, sowie eines Katarakts werden durch eine längere Behandlung begünstigt. Aufgrund der lokalen Anwendung kommt es jedoch zu keinen systemischen Wirkungen des Kortikoids.

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

2.501 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: