Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Eutomer

1 Definition

Eutomer ist ein Begriff aus der Pharmakologie. Er bezeichnet das hinsichtlich der gewünschten pharmakologischen Wirkung aktivere Enantiomer eines chiralen Arzneistoffs. Das pharmakologisch inaktivere, d.h. schwächere Enantiomer wird Distomer genannt.

2 Hintergrund

Die Bezeichnung "Eutomer" wurde von Everhardus J. Ariens vorgeschlagen, der zugleich die Entwicklung reiner Enantiomere als Arzneistoffe forderte, um Nebenwirkungen von Arzneimitteln zu minimieren. Früher wurden vielfach Racemate als Arzneistoffe eingesetzt. Heute werden, wenn möglich, reine Eutomere verwendet.

Die Wirkstärke des Eutomers und des Distomers eines Arzneistoffes bilden als Quotient das eudismische Verhältnis. Der dekadische Logarithmus ist der eudismische Index.

3 Beispiele

Racemat Eutomer
Amphetamin Dexamphetamin
Cetirizin Levocetirizin
Citalopram Escitalopram
Ketamin Esketamin
Methadon Levomethadon
Salbutamol Levosalbutamol

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: