Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Epitheloidzellgranulom

1 Definition

Das Epitheloidzellgranulom ist ein Granulom, das durch das Vorhandensein von Epitheloidzellen gekennzeichnet ist.

2 Ursachen

3 Pathologie

3.1 Nicht-verkäsendes Epitheloidzellgranulom

Das nicht-verkäsende Epitheloidzellgranulom (auch nicht-verkäsendes Granulom, Granulom vom Sarkoidose-Typ genannt) kommt u.a. vor bei Sarkoidose, Morbus Crohn, Beryliose, exogen-allergischer Alveolitis und Wegener-Granulomatose. Daneben kommt es auch bei der rein produktiven Tuberkulose vor. Seine histologischen Merkmale sind:

3.2 Verkäsendes Epitheloidzellgranulom

Das verkäsende Epitheloidzellgranulom (auch als Granulom vom Tuberkulose-Typ bezeichnet) kommt vor bei Tuberkulose, Lues und tuberkuloider Lepra. Es zeichnet sich aus durch:

Tags: ,

Fachgebiete: Pathologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

38 Wertungen (3.5 ø)

48.476 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: