Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Episiotomie

Synonym: Dammschnitt, Scheidendammschnitt
Englisch: episiotomy

1 Definition

Als Episiotomie bezeichnet man die operative Erweiterung des Geburtskanals durch die Inzision des Dammes mit medianer, mediolateraler oder lateraler Schnittführung. Man unterscheidet zwischen:

  • frühzeitiger Episiotomie: Dammschnitt vor dem Durchschneiden des kindlichen Kopfes
  • rechtzeitiger Episiotomie: Dammschnitt beim Durchschneiden des kindlichen Kopfes.

Der Dammschnitt ist der häufigste operative Eingriff während des Geburtsvorganges.

2 Studienlage

In Evidenz-basierten Studien der letzten Jahre konnte gezeigt werden, dass die "routinemässige" Episiotomie keine oder nur sehr geringe Vorteile bietet. Viele Patientinnen klagten nach der Geburt über erhebliche Beschwerden wie z.B. Dyspareunie und Wundheilungsstörungen, daher wird die Episiotomie heutzutage erst bei eindeutiger Indikation durchgeführt.

3 Indikation

Die Episiotomie sollte bei folgenden Konstellationen durchgeführt werden:

4 Anästhesie

Vor einer frühzeitigen Episiotomie sollte ein Pudendusblock durchgeführt oder der Dammbereich mit Lokalanästhetika infiltriert werden. Bei der rechtzeitigen Episiotomie ist der Damm bereits derart gespannt, dass die Schmerzempfindlichkeit stark herabgesetzt und in der Regel keine Anästhesie mehr notwendig ist. Die Schnittführung sollte während der Wehenakme erfolgen, da sie dann am wenigsten Schmerzen bereitet.

5 Schnittführungen

5.1 Mediane Episiotomie

Bei der medianen Episiotomie wird lediglich das Bindegewebe des Dammes durchtrennt, die Beckenbodenmuskulatur wird verschont. Aus diesem Grund kann die mediane Episiotomie in der Regel leicht chirurgisch versorgt werden und heilt ohne Komplikationen ab. Sollte es zum Einriss kommen, kann jedoch ein Dammriss dritten Grades entstehen.

5.2 Mediolaterale Episiotomie

Die mediolaterale Episiotomie ist die häufigste Form der Episiotomie, bei der sowohl der Musculus bulbospongiosus und der Musculus transversus perinei superficialis durchtrennt werden. Durch den mediolateralen Dammschnitt wird mehr Raum geschaffen und das Risiko eines Dammrisses ist niedriger als bei der medianen Episiotomie. Der Blutverlust ist allerdings wesentlich höher und die Wunde ist schwieriger zu versorgen und damit komplikationsreicher.

5.3 Laterale Episiotomie

Bei der lateralen Episiotomie durchtrennt man den Musculus bulbospongiosus, den Musculus transversus perinei superficialis und den Musculus levator ani. Mit dieser Form des Dammschnittes kann der Geburtsweg maximal erweitert werden. Der starke Blutverlust, die schwierige, postoperative Wiederherstellung der anatomischen Verhältnisse, die hohe Rate an Wundheilungsstörungen und die ausgeprägten Beschwerden sind die Nachteile dieser Methode. Daher wird diese Form der Episiotomie nur noch selten angewandt.

Tags: , ,

Fachgebiete: Geburtshilfe

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.32 ø)

90.034 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: