Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Enostom

Synonyme: Enostosis, Kompaktainsel
Englisch: bone Island

1 Definition

Ein Enostom ist ein gutartiges, meist eiförmiges bis rundes Areal im Markraum eines Knochens, das aus kortikalem Knochengewebe besteht.

  • ICD10-Code: D16 - Gutartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels

2 Hintergrund

Enostome sind ein häufiger Nebenbefund in der radiologischen Bildgebung. Sie können in fast jedem Skelettabschnitt auftauchen, bevorzugen jedoch die Beckenknochen, die langen Röhrenknochen, die Rippen und die Wirbelsäule.

3 Pathogenese

Die Pathogenese der Enostome ist nicht vollständig geklärt. Es handelt sich wahrscheinlich um hamartomatöse Fehlbildungen oder eine Fehlfunktion der Osteoklasten während der Ossifikation.

4 Klinik

Enostome sind typischerweise kleine (<1 cm), rundliche bis ovale Foci mit hoher Knochendichte, die im Markraum liegen. Größere Enostome kommen vor allem im Becken vor. Ein morphologisches Merkmal sind dornenartige oder fingerförmige Ausziehungen, die mit den Trabekeln der Umgebung verschmelzen.

Im Schaft von Röhrenknochen sind Enostome ovoid, ihre Längsachse stimmt mit der Ausrichtung des Knochenschafts überein. In den Metaphysen haben Osteome eher eine sphärische Gestalt.

5 Differentialdiagnose

In der Regel lassen sich Enostome gut von anderen Knochenveränderungen abgrenzen. Größere Befunde sind hingegen schwieriger zu differenzieren - vor allem bei Patienten mit bekannter Tumorerkrankung. Mögliche Differentialdiagnosen sind:

Fachgebiete: Radiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.200 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: