Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

EGRAC

englisch: erythrocyte glutathione reductase activation

1 Definition

Der EGRAC beschreibt den Erythrozyten-Glutathionreduktase-Aktivierungskoeffizienten und dient als Parameter in laborchemischen Testverfahren. EGRAC ist sowohl ein direktes Maß für den Riboflavinstatus, als auch ein indirektes Maß für den Ernährungszustand eines Menschen.

2 Indikation

Mangelernährung lässt sich ohne Labormethoden schwer objektivieren. Riboflavin ist in hochwertigen Lebensmitteln wie Fleisch und Eiern enthalten. Ein Mangel korreliert daher häufig mit einer Mangelernährung bis hin zur Unterernährung. Darüber hinaus ist die Umwandlung von Riboflavin in FMN und FAD abhängig von den Schilddrüsenhormonen T3 und T4, weshalb indirekt auch die metabolische Funktion der Schilddrüse beurteilt werden kann.

3 Prinzip

Die im Blut vorkommende Glutathionreduktase (GR) ist in vivo nicht mit der prosthetischen Gruppe FAD gesättigt. Misst man die enzymatische Aktivität der GR jeweils unbehandelt als auch nach Sättigung mit FAD, kann der EGRAC als das Verhältnis beider Werte errechnet werden.

4 Interpretation

Bei gesunden Menschen liegt der Referenzbereich zwischen 1,0 und 1,4. Umso höher der Wert, desto gravierender ist der Riboflavinmangel.

4.1 Erhöhte Werte

4.2 Erniedrigte Werte

5 Literatur

  • Hill MH, Bradley A, Mushtaq S, Williams EA, Powers HJ (2009): Effects of methodological variation on assessment of riboflavin status using the erythrocyte glutathione reductase activation coefficient assay. Br J Nutr102(2):273-8. doi: 10.1017/S0007114508162997.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

36 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: