Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Unterernährung

Synonyme: quantitative Mangelernährung
Englisch: undernourishment, underfeeding

1 Definition

Als Unterernährung wird eine Form der Mangelernährung bezeichnet, die durch eine chronische Verminderung der Energiezufuhr zu Stande kommt (quantitative Mangelernährung). Unterernährung (BMI<18,5) ist vor allem in den Entwicklungsländern weit verbreitet, sie kommt aber auch in den westlichen Industrieländern aufgrund von Anorexia nervosa oder Bulimia nervosa und bei Menschen in Altenpflegeheimen vor. Weltweit leiden mehr als 850 Mio. Menschen an Unterernährung.

2 Diagnose

Die Diagnose wird anthropometrisch (Messung der Körpergröße und Ermittlung des Körpergewichtes) gestellt. Bei Kindern findet man zusätzlich zum Untergewicht häufig eine Minderung des Längenwachstums. Als Referenzwerte können die Growth References der WHO herangezogen werden. Bei Beurteilung des Körpergewichtes muss auf allfällige Ödeme oder Aszites geachtet werden, da wegen dem hohen spezifischen Gewicht des Körperwassers ein falsch hohes Körpergewicht ermittelt werden kann. Unterernährung muss nicht zwangsläufig mit Symptomen einhergehen, ist aber häufig von Symptomen der qualitativen Mangelernährung begleitet.

3 Symptome

Fachgebiete: Ernährungsmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

11.588 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: