Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chirurgische Wundversorgung

1 Definition

Als chirurgische Wundversorgung bezeichnet man die Behandlung einer Wunde mittels chirurgischen Techniken, wie z.B. Wundtoilette oder Wundnaht. Das (auch erneute) Inspizieren einer Wunde wird als Wundrevision bezeichnet.

Eine chirurgische Wundversorgung ist dann notwendig, wenn eine gute Wundheilung ohne Intervention nicht garantiert werden kann. Sie dient damit der Vorbeugung von Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, Narbenbildung und Infektionen.

2 Arten

2.1 Geschlossene Wundbehandlung

2.1.1 Wundrevison nach Friedrich

2.1.2 Wundrevision nach Bergmann

Die Methode nach Bergman basiert auf einem (partiellen) Wundverschluss mit dem Einsatz einer Drainage. Zunächst erfolgt das Wunddébridement (Wundtoilette), wie bei Friedrich. Anschließend wird eine Drainage eingelegt und die Wunde verschlossen.

Die Drainage dient dem Abfluss von Wundsekret (passiv: Penrosedrain/Easyflowdrain, Gaze, Tupfer; aktiv: Redondrain, mit Sog) und der Totraumbekämpfung.

2.2 Offene Wundbehandlung

Bei der offenen (sekundären) Wundbehandlung erfolgt kein Wundverschluss. Diese Methode wird oft der geschlossenen Wundbehandlung vorgeschaltet oder bei Scheitern vorübergehend angewendet, aber auch wenn die Notwendigkeit einer ständigen Reinigung und Spülung besteht.

Die Wunden werden mit einem sogenannten Dressing (Wundauflagen) abgedeckt, eine schützenden Auflage. Man unterscheidet hierbei:

  • Wet-to-Dry-Dressings: Feuchte Tücher auf exsudative Wunde, nach Abtrocknung der Wunde erfolgt Wundtoilette
  • Dry-to-Dry-Dressings: Trockene Wundauflage auf "trockene" Wunde
  • Hydrogels: Geringes Maß an Exsudat, Notwendigkeit eines autolyischen Wundedébridement oder Granulationsgewebe

Die Wundauflagen können auf verschiedene Weise befestigt werden:

  • Nähen: Befestigung erfolgt durch Festnähen am umliegenden gesunden Gewebe, eine Einzelheftnaht kann für ausreichenden Halt sorgen, jedoch muss der Nahttyp mit der Lange und dem Umfang der Wunde abgestimmt werden.
  • Kleben
  • Heften
  • Klemmen
  • Klammern

2.3 Vakuum-Wundtherapie

Die sogenannte Vakuum-Wundtherapie (Vakuumversiegelung; VAC = vacuum assisted closure; NWPT = negative pressure wound therapy) bezeichnet bei besonders großen oder schlecht heilenden Wunden eine Therapie mit subatmosphärischen Druck. Dieses Konzept ist bewährt und wird immer häufiger angewendet. Ursprünglich war diese Anwendung auf Basis der Redondrain-Drainage für eine schnellere Readaptation des Gewebes und dem Abtransport des Sekrets.

Das Gewebe regeneriert sich bedeutend schneller. Es wird eine Maske/Tüte aus Plastik aufgesetzt, fest angelegt und ein Vakuum erzeugt. Im Verlauf der Wundheilung wird dies mehrfach wiederholt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.4 ø)

41.236 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: