Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cajal-Zelle (Gehirn)

nach Santiago Ramón y Cajal (1852 bis 1934), spanischer Pathologe und Neurowissenschaftler und Magnus Gustaf Retzius (1842 bis 1919), schwedischer Arzt und Anatom
Synonyme: Cajal-Retzius-Zellen, Horizontalzelle
Englisch: Cajal–Retzius cell

1 Definition

Cajal-Zellen, auch Cajal-Retzius-Zellen genannt, sind pränatale Interneurone in den äußeren Schichten des Großhirns. Sie befinden sich ausschließlich in der Lamina I. Ihre Fortsätze breiten sich vom Soma horizontal innerhalb der Schicht aus. Sie tangieren die Lamina II, berühren sie jedoch nicht. Postnatal gehen sie durch Apoptose unter.

Die Cajal-Zellen des Gastrointestinaltrakts werden hier besprochen.

2 Funktion

Cajal-Zellen sind für die reguläre Entwicklung der Schichten des Isocortex von entscheidender Bedeutung. Sie gehören zu den früh gebildeten Zellen der Marginalzone (siehe: Gehirn).

Dort sezernieren sie das Glykoprotein Reelin, welches an die extrazelluläre Matrix der Marginalzone abgegeben und dort an den Reelin-Rezeptor gebunden wird. Der Rezeptorkomplex umfasst Lipoproteinrezeptoren (für Very Low Density Lipoprotein (VLDL) und Apolipoproetin E) sowie Cadherin-verwandte neuronale Rezeptoren (CNR).

Im Isocortex werden die Schichten nach dem "inside-out" Prinzip gebildet. Die Neurone der tiefsten Schicht werden zuerst gebildet, gefolgt von denen der oberflächlicheren Schicht. Die Bildung beginnt nahe dem Hirnventrikel. Die der oberflächlicheren Schichten müssen einen längeren Weg zurücklegen als die der früher gebildeten, tieferen Schichten.

Reelin ist entscheidend für die Ausbildung von langen Fortsätzen der Radialgliazellen, welche sich von den tiefsten bis in die zuletzt gebildete, neuste Schicht aufspannen und dort als Orientierungsfasern dienen. Der genaue Wirkmechanismus von Reelin ist nicht bekannt.

In Knock-Out Mäusen ohne (oder mit defekter) Reelin Produktion aus Cajal-Zellen ist die Bildung der kortikalen Schichten schwer gestört oder gar nicht vorhanden. Es kommt zu schweren Hirnschädigungen.

Bei Patienten mit Epilepsie findet sich eine herunterregulierte Expression von Reelin im Hippocampus.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.14 ø)

31.038 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: