Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Benfotiamin

Synonyme: Benfothiamin, Benfotiaminum
Handelsnamen: milgamma protect
Englisch: Benfotiamine

1 Definition

Benfotiamin ist ein Prodrug des Vitamins B1 und wird in der Therapie von Vitamin-B1-Mangelerscheinungen eingesetzt.

2 Indikationen

Ein Mangel an Vitamin B1, dem sogenannten Thiamin, kann durch Malnutrition, lang andauernde künstliche Ernährung, Dialyse oder starken Alkoholabusus zustande kommen. Die Hauptindikation stellen neurologische Systemerkrankungen dar, wobei auch die Krankheiten Beriberi oder die Wernicke-Enzephalopathie mit dem Wirkstoff behandelt werden können.

3 Allgemeines

Benfotiamin ist ein lipophiles Prodrug des Thiamins und stellt somit ein Provitamin dar. Es wird im Körper rasch zum eigentlichen Vitamin verstoffwechselt, wobei es im Gegensatz zu diesem eine fünffach höhere Bioverfügbarkeit sowie eine siebenfach höhere Plasmakonzentration aufweist.

4 Wirkmechanismus

Benfotiamin aktiviert das Enzym Transketolase. Dieses ist dafür verantwortlich, Glucose aus der Peripherie in den Pentosephosphatweg zu katapultieren, so dass das Kohlenhydrat sich nicht im Gewebe anreichern und hier zur Entstehung von peripheren Neuropathien führen kann, was vor allem bei Diabetikern der Fall ist.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegenüber Thiamin

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

5.428 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: