Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ayahuasca

1 Definition

Ayahuasca ist ein aus Südamerika stammendes, auf reiner Pflanzenbasis hergestelltes Halluzinogen. Es besteht im Wesentlichen aus den Extraktionsprodukten zweier tropischer Pflanzen, dessen Inhaltsstoffe sich bezüglich der rauschartigen Wirkung ergänzen.

2 Inhaltsstoffe

Die zwei zur Produktion von Ayahuasca notwendigen Pflanzenarten sind:

  • die tropische Lianenart Banisteriopsis caapi: Diese enthält ein pflanzliches Alkaloid namens Harmin. Es wirkt als starker Hemmer der Monoaminooxidase und verlangsamt damit den Abbau anderer, psychoaktiver Wirkstoffe. In diesem Fall hemmt es die Metabolisierung des Inhaltsstoffes der zweiten Pflanze.
  • der Chacruna-Strauch (Psychotria viridis): Die Staude enthält den stark halluzinogenen, aber ohne MAO-Hemmer sehr schnell abbaubaren Wirkstoff Dimethyltryptamin (DMT). Ohne die gleichzeitige Anwesenheit von Harmin würde die Wirkung von DMT durch die rasche Metabolisierung der Monoaminooxidase kaum ins Gewicht fallen.

3 Wirkung

Als Gebräu aufgenommen, verursacht Ayahuasca ein stark verschärftes akustisches Bewusstsein und eine Erweiterung der Sinne. Die bewusste Motorik kann eingeschränkt sein. Typisch sind optische und akustische Halluzinationen und – meist positive – Visionen.

4 Anwendung

  • religiöse Zeremonien der Amazonas Indianer
  • Bestandteil der Gottesdienste mancher brasilianischer Gemeinden

5 Geschmack

Ayahuasca als Heißgetränk aufgenommen besitzt einen stark bitter-süßlichen Geschmack.

6 Nebenwirkungen

7 Rechtliches

In Deutschland ist DMT als nicht verkehrsfähiges Betäubungsmittel verboten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

1.644 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: