Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Atemzentrum

1 Definition

Als Atemzentrum bezeichnet man einen nicht scharf abgrenzbaren Nervenzellverband des ZNS, der die Atmung steuert und zum autonomen Nervensystem gehört. Die Kerne des Atemzentrums befinden sich in der Formatio reticularis der Medulla oblongata. Man unterscheidet inspiratorisch und exspiratorisch aktive Neuronen sowie postinspiratorische Neurone. In der Postinspiration wird das Atemvolumen kurz gehalten, bevor die Exspiration eingeleitet wird.

2 Hintergrund

Das von diesen Zellverbänden generierte Atemmuster kann in gewissem Maß bewusst verändert werden, da die Atemmuskulatur willkürlich gesteuert werden kann. Bei stärkeren Schwankungen der Konzentrationen von Kohlendioxid, Sauerstoff oder einer Änderung des pH-Wertes ist die willkürliche Kontrolle limitiert.

Auch der Hustenreflex und das Husten werden wahrscheinlich durch multifunktionale Neuronen des Atemzentrums gesteuert ("Hustenzentrum").

3 Unterteilung

Das Atemzentrum lässt sich in verschiedene Abschnitte gliedern, die unterschiedliche Eigenschaften und Aufgaben haben.

3.1 Dorsale respiratorische Gruppe

Die dorsale respiratorische Gruppe (DRG) ist ein loses Netz im dorsalen Anteil der Medulla oblongata und zieht sich fast durch die gesamte Länge der Medulla. Die meisten Neurone der DRG liegen im Nucleus tractus solitarii.

Aufgabe der DRG ist die Erstellung eines rhythmischen Atemmusters. Sie generiert für eine Dauer von ca. zwei Sekunden Aktionspotentiale zur Inspiration, um dann für drei Sekunden zu ruhen und die passive Exspiration zu erlauben. Die Aktionspotentiale werden hierbei in ansteigender Natur generiert, um eine abrupte Einatmung zu verhindern. Die generierten Signale werden zur Atemmuskulatur geleitet.

3.2 Ventrale respiratorische Gruppe

Die ventrale respiratorische Gruppe (VRG) liegt lateral und ventral zur DRG. Sie wird vor allem unter Belastung aktiv und hat die Aufgabe, eine forcierte Atmung zu ermöglichen. Sie ist sowohl inspiratorisch als auch exspiratorisch aktiv.

3.3 Pneumotaktisches Zentrum

Das pneumotaktische Zentrum liegt im oberen Anteil des Pons und kontrolliert den Punkt, an dem die Inspiration gestoppt wird. Dadurch beeinflusst das Zentrum indirekt die Atemfrequenz, da diese von der Länge der Inspiration beeinflusst wird.

3.4 Apneustisches Zentrum

Hinsichtlich des apneustischen Zentrums gibt es in der Literatur unterschiedliche Angaben. Bisher wurde angenommen, dass es im unteren Teil des Pons liegt, die DRG erregt und damit die Inspiration verlängert und die Exspiration verkürzt. Diese Vermutung entsteht aus dem Phänomen, dass es bei Durchtrennung der Pons kaudal des pneumotaktischen bzw. kranial des apneustischen Zentrums zur Apneusis (lange und starke inspiratorische Anstrengung) oder Cheyne-Stokes-Atmung kommt.

Heute (2022) wird zunehmend die Meinung vertreten, dass dieser Effekt nicht auf die Ausschaltung bzw. Abtrennung eines bestimmten Zentrums zurückzuführen, sondern eher eine allgemeine Folge einer solchen Schädigung ist. Die physiologischen Funktionen und Veränderungen sind daher anatomisch auf den Pons zurückzuführen. Deshalb ist unklar, ob beim apneustischen Zentrum von einem separaten Zentrum gesprochen werden kann. [1][2]

4 Literatur

  • Schöber et al. Pädiatrische Differenzialdiagnostik, Springer Berlin Heidelberg, 2014

5 Quelle

  1. [Davies A., Moores C.; „Organsysteme verstehen – Atmungssystem“; 1. Auflage; Elsevier 2017]
  2. [Michael-Titus, A. et al.; „Organsysteme verstehen – Nervensystem“; 1. Auflage; Elsevier 2018]

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Juli 2022 um 17:46 Uhr bearbeitet.

Vielen Dank für die Anmerkung. In der Literatur gibt es bezüglich des apneustischen Zentrums unterschiedliche Auffassungen. Wir haben den Text entsprechend angepasst.
#2 am 27.06.2022 von Natascha van den Höfel (DocCheck Team)
"Dies führte zu der Vermutung, im unteren Pons könnte es ein apneustisches Zentrum geben. Diese Vorstellung ist nicht mehr verbreitet und es wird angenommen, dass die durch diese Transsektion verursachten Effekte auf eine allgemeine Schädigung zurückzuführen sind und nicht auf die Ausschaltung eines bestimmten Zentrums." (Andrew Davies, Carl Moores: "Organsysteme verstehen - Atmungssystem, Integrative Grundlagen und Fälle") Gerne hätte ich das selber im Artikel entsprechend geändert, aber leider steht ja das Flexikon zurzeit nur im Lesemodus zur Verfügung.
#1 am 26.06.2022 von Rudolf Ferdinand Forberger (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.22 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: