Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Asthma-COPD-Overlap-Syndrom

1 Definition

Das Asthma-COPD-Overlap-Syndrom, kurz ACOS, ist eine Lungenerkrankung, die sowohl Merkmale eines Asthma bronchiale als auch einer COPD aufweist. Sie gehört zu den so genannten Überlappungssyndromen.

2 Epidemiologie

Da bis heute (2019) keine eindeutige Definition eines ACOS vorliegt, existieren auch keine genauen epidemiologischen Daten. Man nimmt an, dass ca. 15 bis 30 % aller Patienten mit Asthma bzw. COPD von einem ACOS betroffen sind.

3 Klinik

Klassischerweise findet sich ein ACOS bei Patienten, die als Jugendliche an Asthma bronchiale oder allergischer Rhinokonjunktivitis erkranken und anschließend mit dem Rauchen anfangen.

Entscheidend für das Vorliegen eines ACOS ist eine medikamentös nicht vollständig reversible Bronchialobstruktion. Typischerweise sind die Patienten älter als 40 Jahre, da bei jüngeren Patienten eine COPD meist nicht vorkommt. Grundsätzlich können die Symptome jedoch seit der Kindheit oder dem frühen Erwachsenenalter bestehen.

Dabei kann ein sehr breites Spektrum an Symptomen vorliegen (z.B. Belastungsdyspnoe), die außerdem in der Intensität stark schwanken. Meist verläuft die Erkrankung progredient mit einer hohen Exazerbationsrate und mit zunehmendem Medikamentenbedarf.

4 Diagnostik

Da Patienten mit einem ACOS einen besonders schweren Krankheitsverlauf und eine höhere Mortalität aufweisen, ist eine rechtzeitige Identifizierung der Risikopatienten wichtig. Dabei steht eine ausführliche Lungenfunktionsdiagnostik im Vordergrund. Der spirometrisch bestimmte Tiffeneau-Index liegt meist unter 0,7. Das forcierte exspiratorische Volumen (FEV1) steigt nach Gabe eines Bronchodilatators um mehr als 12 % an, bleibt jedoch meist unter 200 ml, wobei auch eine Zunahme um 400 ml kein sicheres Ausschlusskriterium darstellt.

Empfohlen wird weiterhin ein CT, um festzustellen, ob Anzeichen einer Emphysembildung vorliegen. Ein ausgeprägtes Emphysem spricht gegen ein ACOS. Allergietestungen sowie die Bestimmung der eosinophilen und neutrophilen Granulozyten im Sputum können erwogen werden.

5 Therapie

Zunächst werden nicht-medikamentöse Strategien empfohlen, die das Voranschreiten der Erkrankung verlangsamen sollen. Dazu zählen:

Als medikamentöse Therapie werden primär inhalative Glukokortikoide (ICS) angewendet. Darüber hinaus sind häufig zusätzlich langwirksame Beta-2-Sympathomimetika (LABA) und/oder langwirksame Anticholinergika (LAMA) notwendig.

6 Literatur

  • GOLD ACOS, 2015, abgerufen am 07.10.2019

Fachgebiete: Pneumologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.8 ø)

312 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: