Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Andrologie

von altgriechisch: ἀνδρός ("andros") - Mann; λόγος ("logos") - Lehre
Synonym: "Männerkunde"

1 Definition

Als Andrologie bezeichnet man den Bereich der Medizin, der sich mit männlichen Fortpflanzungsfunktionen und ihren Störungen befasst. Die Andrologie ist das männliche Korrelat der Gynäkologie.

2 Einordnung

Die Andrologie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, mit der sich verschiedene medizinische Fachgebiete befassen, vor allem die Urologie, die Endokrinologie und die Dermatologie. Berührungspunkte gibt es auch mit der Humangenetik und der Mikrobiologie.

3 Tätigkeitsgebiet

Die Andrologie beschäftigt sich vor allem mit Krankheitsbildern der männlichen Geschlechtsorgane und des endokrinen Systems sowie der ggf. zugrundeliegenden genetischen Prädisposition.[1] Häufige Krankheitsbilder sind

4 Weiterbildung

Die Zusatzbezeichnung "Androloge" bzw. "Andrologin" darf nur nach 18-monatiger Zusatzweiterbildung an entsprechend ermächtigten Weiterbildungsstätten getragen werden. Die Mindestanforderung ist die Facharztanerkennung für Dermatologie, Urologie oder Innere Medizin (Teilgebiet Endokrinologie und Diabetologie).[2]

5 Links

6 Quellen

  1. Krause et al: Andrologie: Krankheiten der männlichen Geschlechtsorgane. 4. Auflage, 2011. Thieme Verlag
  2. Bundesärztekammer: (Muster-)Weiterbildungsordnung Stand 11.5.2918

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

6.698 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: