Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Amrinon

1 Definition

Amrinon ist ein mittlerweile nicht mehr in Deutschland verfügbarer Hemmstoff der Phosphodiesterase (PDE). Früher wurde es zur kurzzeittherapie der schweren, therapieresistenten Herzinsuffizienz (NYHA IV) eingesetzt.

2 Wirkweise

Amrinon gehört zur Gruppe der Inodilatoren. Es verringert den Abbau von cAMP durch eine Hemmung des Isoenzym III der Phosphodiesterase.

2.1 Wirkung auf den Herzmuskel

Durch die Anreicherung von cAMP an der Herzmuskelzelle wird die Proteinkinase A aktiviert, welche Calciumkanäle phosphoryliert, so dass vermehrt Calcium-Ionen in die Herzmuskelzellen einströmen können. Dies erhöht die Kontraktionskraft der Herzmuskelzellen (positiv Inotrop).

2.2 Wirkung auf die Blutgefäße

Die Calcium-Ionen-Konzentration in den glatten Muskelzellen der peripheren Blutgefäße nimmt hingegen ab. Dies führt zu einem verringerten Tonus der Gefäßwand, so dass der Blutdruck abnimmt. (Vor- und Nachlast werden gesenkt)

3 Nebenwirkung

4 Kontraindikationen

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

5.992 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: