Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hand-Fuß-Syndrom

Synonyme: HFS, Petechiales Hand-Fuß-Syndrom, Handschuh-Socken-Syndrom, palmar-plantare Erythrodysästhesie
Englisch: hand-foot syndrome

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Unter dem Hand-Fuß-Syndrom versteht man schmerzhafte Rötungen (Erytheme) und Schwellungen an Handflächen und Fußsohlen, die als Nebenwirkung einer Chemotherapie mit Zytostatika auftreten können.

ICD10-Code: L27.1

2 Ursachen

Die genaue Pathogenese des Hand-Fuß-Syndroms ist unklar. Am häufigsten tritt das Hand-Fuß-Syndrom im Zusammenhang mit der Gabe von Capecitabin, 5-Fluorouracil und Doxorubicin auf. Es wird ein Kausalzusammenhang mit Metaboliten von Fluorouracil vermutet. Weitere Arzneistoffe, die ein Hand-Fuß-Syndrom hervorrufen können, sind Cyclophosphamid, Cytarabin, Docetaxel, Oxaliplatin, Paclitaxel, Sorafenib und Sunitinib.

3 Symptomatik

Das Hand-Fuß-Syndrom kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten. Die Handflächen und Fußsohlen sind stark gerötet und schmerzempfindlich. In den betroffenen Hautbereichen kann eine Schuppung (Desquamation) der Haut auftreten. Zusätzlich besteht häufig Taubheitsgefühl in den Händen, das von Parästhesien und/oder Dysästhesien begleitet wird.

Die Schwere des Krankheitsbild kann sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. In schweren Fällen führt das Hand-Fuß-Syndrom zu einer Behinderung von Alltagstätigkeiten.

3.1 Einteilung

Das HFS lässt sich klinisch in 3 Schweregrade einteilen:

  • Grad 1: Schmerzloses Erythem, Dysästhesie, Parästhesie, allerdings ohne Beeinträchtigung
  • Grad 2: Schmerzhaftes Erythem mit Schwellung, das die Alltagsabläufe beeinträchtigt
  • Grad 3: Feuchte Desquamation, Ulzerationen, Blasen, starke Schmerzen und erhebliche Beeinträchtigung

4 Prävention

Die Vorbeugung des Hand-Fuß-Syndroms besteht aus relativ einfachen Maßnahmen:

  • Applikation von fettenden Hautsalben
  • Vermeidung von Kontakt mit heißem Wasser
  • Vermeidung von starker mechanischer Belastung der Handflächen (z.B. Kratzen, Klatschen, Benutzung von Handwerkzeugen)
  • 3-4 x täglich Kaltwasserbäder für Hände und Füße

5 Therapie

Zur Behandlung des Hand-Fuß-Syndroms kommen in Frage:

Die Kühlung der betroffenen Partien kann die Symptome vorübergehend lindern.

In ausgeprägten Fällen kann eine Änderung des Chemotherapieschemas notwendig sein.

Fachgebiete: Hämatologie, Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

44 Wertungen (3.77 ø)
Teilen

59.589 Aufrufe

userImage

Stud.med.dent. Sascha Alexander Bröse schreibt seit dem 18.04.2012 im Flexikon, hat bereits 406 neue Artikel publiziert und 3832 Artikeldetails verbessert.

Autor werden

Das Flexikon enthält bereits 41.452 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH