Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Amiodaron-induzierte Hyperthyreose

Synonym: Amiodaron-induzierte Thyreotoxikose
Englisch: amiodarone-induced thyrotoxicosis

1 Definition

Die Amiodaron-induzierte Hyperthyreose, kurz AIH, ist eine Form der Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), die durch Therapie mit dem Klasse-III-Antiarrhythmikum Amiodaron entstehen kann.

2 Pathogenese

Amiodaron wird zur Therapie von Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Die Verbindung enthält Iod, das 37% des Molekulargewichtes ausmacht. Bei einer empfohlenen Erhaltungsdosis von 200 mg werden etwa 7 bis 9 mg Iod frei. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Erwachsene eine Iod-Aufnahme von 200 µg.[1] Die Gabe von Amiodaron führt also zu einer übermäßigen Iodzufuhr. Der Iodspiegel bleibt auch nach Absetzen des Medikaments für mehrere Monate erhöht, da Amiodaron sich als lipophile Substanz im Fettgewebe anreichert und eine lange Halbwertszeit von 20-100 Tagen hat.

Amiodaron und sein Metabolit Desethyl-Amiodaron vermindern die Konversion von T4 zu T3. Sie ähneln strukturell den Hormonen der Schilddrüse und hemmen kompetitiv das Enzym Deiodinase, besonders in der Leber. Außerdem binden sie an T3-Rezeptoren im Nukleus, wodurch sie die Transkription von T3-regulierten Genen beeinflussen.

3 Prävalenz

Die Prävalenz der Amiodaron-induzierten Hyperthyreose unterscheidet sich je nach Region. Ursächlich dafür ist die Versorgung mit Iod. In Ländern mit ausreichender Iodversorgung ist die Prävalenz vergleichsweise gering (ca. 5 %), in Jodmangel-Ländern liegt sie bei über 20 %.[2]

4 Formen

Bei der Amiodaron-induzierten Hyperthyreose werden zwei Formen unterschieden.

4.1 Typ-1-AIH

Typ 1 tritt bei vorbestehenden Schilddrüsenerkrankungen wie Hashimoto-Thyreoiditis oder Morbus Basedow auf und wird vermutlich durch den Iod-Überschuss induziert. Dies führt zu einer erhöhten Synthese von Schilddrüsenhormonen.

4.2 Typ-2-AIH

Typ 2 äußert sich als destruierende Amiodaron-induzierte Thyreoiditis, die vermutlich durch einen direkten toxischen Effekt des Amiodarons auf die Epithelzellen der Schilddrüsenfollikel entsteht. Da hier Schilddrüsenhormone gebildet und gespeichert werden, führt die Schädigung zu einer erhöhten Freisetzung der Hormone aus der Schilddrüse. Dieser Typ kommt weitaus häufiger vor als Typ I.

4.3 Differenzierung

Die beiden Formen können über die Konzentration von Thyreoglobulin differenziert werden, die bei Typ I typischerweise erhöht ist. In der farbkodierten Dopplersonografie fällt beim Typ I eine vermehrte Vaskularisierung auf, die bei Typ II fehlt.

5 Symptomatik

Sowohl Typ I als auch Typ II äußern sich in veränderten Serumkonzentrationen der Schilddrüsenhormone:

  • Anstieg von freiem T4 um 20-30 %
  • Abnahme von freiem T3 um bis zu 30 %
  • basales TSH im unteren Normbereich bzw. supprimiert

Unbehandelt kann sich die Amiodaron-induzierte Hyperthyreose zu einer manifesten Hyperthyreose entwickeln, die dann mit den typischen Symptomen wie Unruhe, Hyperaktivität, erhöhtes Schwitzen oder arterieller Hypertonie einhergeht. Da der Effekt von Amiodaron auf die Schilddrüse hinlänglich bekannt ist, wird mittlerweile unter Therapie mit dem Medikament eine regelmäßige Kontrolle des Organs bzw. der Hormonkonzentrationen durchgeführt und eine sich entwickelnde induzierte Hyperthyreose früh therapiert.

6 Therapie

Bei Typ I ist der Einsatz von Thyreostatika wie Perchlorat oder Thiamazol indiziert, die kompetitiv zum Iod wirken und dadurch die Synthese der SD-Hormone hemmen. Bei einer ursächlichen Schilddrüsenautonomie ist ggf. eine Thyreoidektomie notwendig. Bei Typ II können Glucocorticoide zur Hemmung der Entzündung eingesetzt werden.

Bei beiden Formen sollte ein Absetzen von Amiodaron, in Abhängigkeit von der individuellen Krankengeschichte des Patienten, in Betracht gezogen werden. Zu bedenken ist dabei, dass durch die lange Halbwertszeit des Medikaments die Iod-Level bis zu 6 Monate nach Absetzen erhöht bleiben.

7 Quellen

  1. DGE Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr: Iod
  2. Kahaly et al. Amiodaron und Schilddrüsendysfunktion. Deutsches Ärzteblatt; 2007
Gut aufgepasst. Typo fixed.
#2 am 24.01.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
"Bei einer empfohlenen Erhaltungsdosis von 200 mg werden etwa 7 bis 9 g Iod frei" - Wäre nicht 7 bis 9 mg richtig? 7 - 9 gramm erscheint mir hier falsch. Das Iod entsteht ja nicht aus dem nichts.
#1 am 23.01.2018 von Roman Lange (Student der Pharmazie)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

11.408 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: