Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Utriculus

von lateinisch: utriculus - kleiner/kurzer Schlauch
Synonyme: Vorhofbläschen, Utrikulus
Englisch: utricle

1 Definition

Der Utriculus ist ein Teil des Vestibularorgans. Es handelt sich um ein mit Endolymphe gefülltes Säckchen des häutigen Labyrinths, das eines der beiden Makulaorgane enthält.

2 Anatomie

Der Utriculus ist etwas größer als der Sacculus und hat eine abgeplattete elliptische Form. Er nimmt den oberen und hinteren Teil des Vestibulum labyrinthi ein und ist dort in den Recessus ellipticus eingebettet.

Am Boden des Utriculus befindet sich eine 2-3 mm lange, ovale Epithelerhebung, die zahlreiche Sinneszellen beherbergt. Dabei handelt es sich um die so genannte Macula utriculi. Die hier entstehenden elektrischen Impulse werden über afferente Fasern des Nervus utricularis und des Nervus utriculoampullaris zum Nervus vestibulocochlearis (8. Hirnnerv) weiter geleitet und nach Umschaltung im rostralen Teil des Nucleus vestibularis inferior verarbeitet.

An der posterioren Wand des Utriculus sieht man die 5 Mündungsstellen der Bogengänge - der Canalis semicircularis posterior und der superior münden über einen gemeinsamen Kanal in den Utriculus. Die anteriore Wand öffnet sich zum Ductus utriculosaccularis, der wiederum mit dem Ductus endolymphaticus kommuniziert.

3 Histologie

Innerhalb der Macula utriculi befinden sich Haarzellen, die an ihrem apikalen Zellpol Büschel aus je einer langen Kinozilie und mehreren (ca. 70-80), kürzeren Stereozilien tragen. Die Haarzellen sind von der gallertigen Statolithenmembran bedeckt, deren Oberfläche zahlreiche kleine Kalziumkarbonat-Kristalle (CaCO3), die Statolithen, aufweist. Die Statolithen ziehen bei Linearbeschleunigungen durch ihre Masseträgheit die Gallermasse mit, was zu Scherbewegungen der Stereozilien und Kinozilien, und damit zur Erregung der Haarzellen führt.

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Februar 2013 um 11:19 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.6 ø)

37.943 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: