Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ultraschalltherapie

1 Definition

Bei der Ultraschalltherapie handelt es sich um eine Form der Thermotherapie, die mit Ultraschallwellen arbeitet.

2 Indikationen

Die Ultraschalltherapie kann bei rheumatologischen Erkrankungen (z.B. Arthrosen, Erkrankungen der Wirbelsäule) und bei dermatologischen Erkrankungen (z.B. Sklerodermie, Keloide) eingesetzt werden. Weiterhin nutzt man sie bei Muskelzerrungen, bei Tendinosen, Kontrakturen und bei Distorsionen.

3 Kontraindikationen

Zu den Kontraindikationen gehören Infektionen, Erkrankungen der Arterien und Venen (z.B. Thrombose, Thrombophlebitis, pAVK), Gerinnungsstörungen sowie fieberhafte Erkrankungen.

4 Wirkung und Wirkmechanismus

Mechanische Longitudinalwellen mit einer Frequenz von 800 bis 1000 kHz führen zu einer Erwärmung des Gewebes. In der Regel wird ein Ankopplungsmedium (z.B. Wasser, Paraffinöl) benötigt, um eine suffiziente Übertragung der Schallwellen sicher zu stellen.

Das Ausmaß der Erwärmung ist vom Gewebe abhängig. Da die Absorption im Fettgewebe nur gering ausgeprägt ist, findet im Fettgewebe nur eine geringe Erwärmung statt. In wasserreichen Geweben ist die Absorption stärker, was zu einer stärkeren Erwärmung führt. Am ausgeprägtesten ist die Erwärmung an Knochengrenzen. Hier findet eine Reflektion der Ultraschallwellen statt, was dazu geführt hat, dass die Ultraschalltherapie vor allem bei Ansatztendinosen angewendet wird.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

23 Wertungen (3.65 ø)

16.452 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: