Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rheumatologie

von altgriechisch: ῥεῦμα ("rheuma") - Strömung, Fluss
Englisch: rheumatology

1 Definition

Die Rheumatologie ist ein Teilgebiet der Medizin, das sich mit der Prophylaxe, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation rheumatischer Erkrankungen beschäftigt. Sie fokussiert sich auf entzündliche Systemerkrankungen, deren Symptome sich häufig, aber nicht ausschließlich am (muskuloskelettalen) Bewegungsapparat manifestieren.

Pathophysiologisch liegt rheumatischen Erkrankungen zumeist eine pathologisch gesteigerte Autoimmunität zugrunde.

2 Hintergrund

Die Rheumatologie bewegt sich als Fachdisziplin zwischen der Inneren Medizin und der Orthopädie. In Deutschland ist eine Facharztausbildung als "Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie" möglich, weiterhin die Zusatz-Weiterbildung "Orthopädische Rheumatologie" als Ergänzung zu einer chirurgischen Facharztkompetenz.

Fachärzte bzw. Fachärztinnen für Innere Medizin und Rheumatologie bezeichnet man auch kurz als Rheumatologe/Rheumatologin.

Die internistische Rheumatologie beschäftigt sich vorwiegend mit der konservativen Behandlung rheumatischer Erkrankungen, während die orthopädische Rheumatologie eher chirurgisch ausgerichtet ist.

Diese Seite wurde zuletzt am 13. März 2022 um 18:08 Uhr bearbeitet.

Der Beitrag gefällt mir würde das auch noch gerne auf www.rheumamedikamente.com verlinken
#1 am 11.01.2018 von Baris Can Aras (Nichtmedizinischer Beruf)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.71 ø)

Copyright ©2023 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: