Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Transkranielle Dopplersonographie

Englisch: Transcranial Duplex Sonography

1 Definition

Die transkranielle Dopplersonographie, kurz TCD, ist ein nichtinvasives Verfahren zur orientierenden Kontrolle des zerebralen Blutflusses.

2 Technik

Durch den intakten Schädel können durch das Os temporale bzw. das Os occipitale Arterien des Gehirns angeschallt werden. Dabei können je nach verwendetem Zugangsweg die Blutflußgeschwindigkeitsprofile von Arteria basilaris, Arteria cerebri media, Arteria cerebri anterior und Arteria cerebri posterior erfasst werden.

Mit der transkraniellen Dopplersonographie kann kein absoluter Wert für die Durchblutung des Gehirns angegeben werden, da es nicht möglich ist, die Durchmesser der angeschallten Gefäße zu ermitteln.

3 Aussagekraft

Interpretierbar sind die Fließgeschwindigkeitsprofile. Bei einem Normalbefund besteht in der Diastole ein hoher Flußanteil. Eine Absenkung des diastolischen Flusses korreliert mit einer Verminderung der Hirndurchblutung. Daher wird die transkranielle Dopplersonographie beispielsweise zum Monitoring der Hirndurchblutung während einer Narkose genutzt.

Insbesondere bei Patienten mit erhöhtem Hirndruck ist ein Monitoring per transkranieller Dopplersonographie sinnvoll.

Fachgebiete: Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 10. August 2020 um 23:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (2.55 ø)

25.821 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: