Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Trabeculum corneosclerale

Synonym: korneosklerales Trabekelwerk

1 Definition

Beim Trabeculum corneosclerale handelt es sich um ein Maschenwerk aus Bindegewebstrabekeln im Kammerwinkel (Angulus iridocornealis) des Auges.

2 Anatomie

Das Trabekelwerk befindet sich direkt vor dem Schlemm-Kanal (Sinus venosus sclerae). Die Bindegewebstrabekel sind am Sklerasporn befestigt und ziehen nach ventral zur Innenseite der Cornea (Hornhaut).

3 Histologie

Es handelt sich um flache Bindegewebszüge, die Fenestrationen (Poren) aufweisen. Die Trabekel sind von Mesothel überzogen, das eine Fortsetzung des inneren Korneaendothels ist. Die Zwischenräume zwischen den Bindegewebstrabekeln werden als Fontana-Räume bezeichnet.

4 Funktion

Zu einem gewissen Grad kontrolliert das Trabeculum corneosclerale den Zufluss von Kammerwasser (Humor aquosus) zum Schlemm-Kanal. Durch die Kontraktion des Musculus ciliaris kommt es zu einer Erweiterung der Fontana-Räume und mehr Kammerwasser kann den Schlemm-Kanal erreichen und resorbiert werden.

5 Klinik

In der Pathophysiologie einiger Unterformen des Glaukoms ("Grüner Star") spielt das korneosklerale Trabekelwerk eine entscheidende Bedeutung. Beim Offenwinkelglaukom (Glaucoma chronicum simplex) handelt es sich um eine Abflussstörung im Trabekelwerk. Etwa 90% aller Glaukompatienten leiden unter dieser Krankheitsform. Es kommt zu einer Steigerung des intraokulären Druckes und damit zu einem druckbedingten Verlust von Sehnervenfasern. Eine Verstopfung des korneoskleralen Trabekelwerks kann zum Beispiel durch Erythrozyten im Kammerwasser bedingt sein.

Kommt es während der Embryonalentwicklung zu einer inkorrekten Anlage des Trabekelwerkes, kann ein kongenitales Glaukom die Folge sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

330 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: