Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

TATA-Box

Synonyme: Hogness-Box, Goldberg-Hogness-Box, Minus-25-Box
Englisch: TATA box

1 Definition

Als TATA-Box bezeichnet man eine klassische Promotorsequenz im Anfangsbereich eines Gens. Sie befindet sich in eukaryotischen Zellen oder Viren in der Promotorregion, etwa 25 Nukleotide vor ("upstream") dem Transkriptionsstartpunkt. Die TATA-Box ist für die Initiation der Transkription mitverantwortlich, da sie das Binden der RNA-Polymerase II an die DNA ermöglicht.

In Bakterien gibt es eine vergleichbare Sequenz, die Pribnow-Box genannt wird.

2 Sequenz

Die Sequenz der TATA-Box lautet:

  • 5' - T A T A (A/T) A (A/T) - 3'

Die exakten Basen und deren Anzahl variieren. Meist finden sich 25-30 Basenpaare (bp) bestehend aus Thymin und Adenin. In Hefen sind bis zu 120 bp möglich. Umgeben ist die TATA-Box von GC-reichen Sequenzen.

3 Funktion

Die TATA-Box ist ein wichtiger Faktor für die Initiation der Transkription in eukaryotischen Zellen. Sie ermöglicht gemeinsam mit den Transkriptionsfaktoren die Interaktion zwischen der RNA-Polymerase II und der DNA.

Zu Beginn der Transkription bildet sich ein Initiationskomplex aus mehreren Transkriptionsfaktoren. Zunächst bindet der Transkriptionsfaktor IID (TFIID) mit seiner TATA-bindenden Region (TBP) - bestehend aus einer einzelnen Polypeptidkette, die in zwei sehr ähnliche Domäne gefaltet ist - an der TATA-Box. Durch diese Bindung wird die Struktur der DNA geöffnet, so dass weitere Transkriptionsfaktoren binden können.

Es entsteht der Initiationskomplex, an den die RNA-Polymerase II binden kann. Die Transkription beginnt. Weitere Sequenzen in der Promotorregion sind beispielsweise INR, DPE und BRE. Sie binden wie die TATA-Box an TFIID oder TFIIB. Meist sind nicht alle der 4 aufgeführten Sequenzen im Promotor vorhanden. Die TATA-Box ist allerdings sehr häufig anzutreffen und nimmt daher eine wichtige Rolle ein. Promotorregionen, die keine TATA-Box aufweisen, werden auch als "TATA-less promotors" bezeichnet. Zu ihnen gehört beispielsweise das Ras-Protoonkogen.

4 Literatur

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.13 ø)

9.080 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: