Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Stereotaktische Radiotherapie

von griechisch: táxein - fixieren, stereo - beidseitig
Synonym: Onkologische Stereotaxie
Englisch: stereotactic radiotherapy

1 Definition

Als stereotaktische Radiotherapie bezeichnet man in der Radioonkologie (Strahlentherapie) Behandlungsmethoden, bei denen durch bildgesteuerte (meist Röntgen/Durchleuchtung) und computerassistierte Zielführungssysteme eine genaue Lokalisations-Kontrolle und eine sehr exakte Bestrahlung möglich ist. Die stereotaktische Radiotherapie wird in erster Linie zur Behandlung von bösartigen Tumoren (Krebs) eingesetzt, es können aber auch andere Läsionen bestrahlt werden, z.B. Gefäßmissbildungen.

2 Einteilung

Man unterscheidet im wesentlichen:

Diese Unterscheidung ist durch Entwicklung neuer Therapieverfahren allerdings nicht mehr so trennscharf, da auch in der Radiochirurgie (z.B. mit dem Cyberknife) mehrzeitige Bestrahlungen durchgeführt werden.

3 Prinzip

Um Krebszellen gezielt abzutöten und möglichst wenige Nebenwirkungen zu provozieren, ist es im Rahmen der Radiotherapie von Bedeutung, dass genau das bösartige Tumorgewebe - und so wenig gesundes Gewebe wie möglich - bestrahlt wird.

Dafür muss die Lage des Tumors exakt bestimmt und gekennzeichnet werden. Der Patient muss für das Planungs-CT sowie jede einzelne Bestrahlung genau gleich gelagert sein, damit die Ist- und Soll-Lokalisation des Tumors übereinstimmt.

Bei der normalen Bestrahlung, der Teletherapie mit Linearbeschleunigern, wird zwar jedes mal eine Lagerungskontrolle mit einem Laser-System, jedoch keine exakte Kontrolle mittels Bildgebung durchgeführt. Bei der stereotaktischen Radiotherapie wird der Patient vor der Bestrahlung auf der Liege im Bestrahlungsraum gelagert und das zu bestrahlende Körperteil fixiert. Zuästzlich wird mit Hilfe von bildgebenden Verfahren die Lokalisation des Tumors überprüft. Anhand markanter knöcherner Strukturen - oder eigens zu Lokalisationszwecken in den Tumor implantierter Goldmarker - kann die Lagerung bzw. Lokalisation überprüft und mit Hilfe einer speziellen Software dem Planungs-CT abgeglichen werden.

Es erfolgt daraufhin automatisch durch den Computer eine millimetergenaue Anpassung von Ist und Soll. So ist sichergestellt, dass die Bestrahlungsdosis auch exakt in dem zuvor genau definierten Zielgebiet eingebracht wird, das in der Planungs-CT kontouriert wird. Die Strahlung kommt daher genau dort an, wo sie hin soll. So wird der Tumor effektiv bestrahlt und das umliegende gesunde Gewebe nur gering belastet.

4 Geräte

Die eigentliche Bestrahlung erfolgt mit einem speziellen Linearbeschleunigern (u.a. Cyberknife, Novalis), die präziser als übliche Bestrahlungsgeräte sind (besonders feine Kollimator-Blätter etc.). Das Gamma-Knife ist das stereotaktische Bestrahlungsgerät, das klinisch am umfangreichsten dokumentiert ist (2017). Es bietet eine hohe Präzision (Konformalität), d.h. das umliegende gesunde Gewebe wird so weit möglich geschont. Mit dem Gamma-Knife können nur intrakranielle Tumore behandelt werden, da es die Fixation des Bestrahlungsgebiets in einem stereotaktischen Rahmen erfordert.

5 Indikation

Die Stereotaxie eignet sich besonders zur Bestrahlung einzelner Hirnmetastasen und Rezidive von kleinen Hirntumoren. Auch bei anderen Tumoren, wie z.B. Prostatakarzinomen, kann eine stereotaktische Radiotherapie sinnvoll sein. Grundsätzlich sind viele solide Tumoren stereotaktisch bestrahlbar, jedoch ist dies nur in bestimmten Fällen wirklich sinnvoll und effektiv.

6 Links

vgl. auch Stereotaxie, Radiotherapie


Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (4.05 ø)

40.020 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: