Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Spermatozytischer Tumor

Englisch: spermatocytic tumor

1 Definition

Ein spermatozytischer Tumor ist ein Keimzelltumor des Hodens, dessen Tumorzellen pathohistologisch teilweise primären und sekundären Spermatozyten ähneln.

2 Epidemiologie

Spermatozytische Tumoren sind selten. Sie machen etwa 1 bis 2 % aller testikulären Keimzelltumoren aus und betreffen meist Männer im 6. und 7. Lebensjahrzehnt.

3 Symptome

Die Symptome des spermatozytischen Tumors ähneln denen anderer Hodentumoren. Es kommt zu einer meist schmerzlosen, ein- oder beidseitigen Hodenschwellung.

4 Diagnose

Die Diagnose ist nur nach einer Orchiektomie mithilfe der Pathohistologie möglich. Makroskopisch präsentiert sich der Tumor als multinoduläre, grauweißliche Masse, die gelatinöse, hämorrhagische und nekrotische Anteile aufweist.

Mikroskopisch lassen sich drei Zellpopulationen differenzieren:

  • Kleine Zellen mit großer Kern-Plasma-Relation (6-8 µm), ähneln Spermatozyten
  • Mittelgroße Zellen mit prominenten Nukleoli (15-18 µm)
  • Große Zellen (50-100 µm)

Die Tumorzellen sind meist in Form von kleinen Knötchen und losen, blattförmigen Arrangements angeordnet. Bindegewebssepten und lymphozytäre Infiltrate, wie man sie bei Seminomen findet, fehlen.

Immunhistochemisch sind die Tumormarker, die man üblicherweise bei Keimzelltumoren findet, negativ, z.B. PLAP, Vimentin, AFP, OCT4, hCG und CEA.

5 Therapie

Die Therapie ist abhängig vom Staging und Grading des Tumors. Spermatozytische Tumoren metastasieren relativ selten, so dass meist die radikale Orchiektomie als alleinige Therapiemanahme ergriffen wird.

Fachgebiete: Urologie

Diese Seite wurde zuletzt am 26. März 2021 um 18:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

0 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: