Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Spannungspneumozephalus

Englisch: tension pneumocephalus

1 Definition

Als Spannungspneumozephalus wird ein neurochirurgischer Notfall bezeichnet, bei dem subdurale Luft eine deutliche Raumforderung mit konsekutiv erhöhtem Hirndruck verursacht. Er entsteht in der Regel durch einen Ventilmechanismus, bei dem Luft in die Schädelhöhle eindringen, jedoch nicht entweichen kann.

2 Ätiologie

Ein Pneumozephalus entsteht insbesondere nach Schädel-Hirn-Traumata (SHTs) und neurochirurgischen Eingriffen.

3 Klinik

Ein Spannungspneumozephalus führt zu Kopfschmerzen, fokal-neurologischen Defiziten und Bewusstseinsstörungen.

4 Diagnostik

Ein Spannungspneumozephalus wird in der Regel mittels Computertomographie (CT) diagnostiziert. Zunächst werden die Frontallappen durch die subdurale Luft komprimiert (Peaking Sign). Anschließend findet sich das sogennannte Mount-Fuji-Zeichen: Die bilateralen subduralen Luftansammlungen trennen und komprimieren die Frontallappen. Außerdem erweitert sich der Interhemisphärenspalt. Die Frontallappen werden durch die Luft nach posterior verschoben. Dort wo die Frontallappen durch kortikale Venen mit der Dura und Arachnoidea verbunden sind, verbleibt eine Spitze. Dadurch erinnert die Form an den gleichnamigen Berg.

Diese radiologischen Zeichen sind nicht pathognomonisch für einen Spannungspneumozephalus und können auch bei Patienten mit normalem intrakraniellem Druck auftreten. Entsprechend ist die klinische Verschlechterung der wichtigste Indikator für einen chirurgischen Eingriff.

5 Therapie

Bei einem Spannungspneumozephalus erfolgt durch chirurgische Dekompression.

Diese Seite wurde zuletzt am 7. August 2022 um 16:26 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: