Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sjögren-Larsson-Syndrom

Synonym: SLS
Englisch: Sjögren–Larsson syndrome

1 Definition

Das Sjögren-Larsson-Syndrom, kurz SLS ist eine sehr selten vorkommende Erbkrankheit. Kennzeichnend ist eine Kombination aus neurologischen, dermatologischen und psychischen Symptomen.

2 Geschichte

Das SLS wurde im Jahr 1957 durch die schwedischen Psychiater Tage Konrad Leopold Larsson und Karl Gustaf Torsten Sjögren entdeckt.

3 Verbreitung

Die Erkrankung ist sehr selten, genauere Fallzahlen liegen nicht vor. Rund 30 % aller bekannten Fälle entfällt auf die schwedische Region Västerbotten.

4 Ursache

Als Grund für das SLS liegt ein Gendefekt auf Chromosom 17 vor. Auf dem kurzen Arm des Chromosoms liegt eine Mutation des Gens für das Enzym Fettaldehydhydrogenase (FALDH) vor. Folge ist ein stark erhöhter Gehalt an Fettalkoholen im Blutplasma. Die Vererbung erfolgt rezessiv.

5 Symptome

Typisch für das Syndrom sind folgenden klinischen Zeichen:

6 Diagnostik

  • Diagnosestellung durch Betrachtung der Symptome
  • Genanalyse: Nachweis der Mutation auf Chromosom 17

7 Therapie

Therapeutisch kommt nur eine symptomatische Behandlung in Frage. Eine ursächliche Therapie ist nicht möglich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

5.531 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: