Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rote Waldameise

Synonyme: Formica rufa, Formica, Waldameise, Ameise u.a.
Handelsnamen: Mandragora comp.®, rheuma-loges® u.a.
Englisch: red wood ant, horse ant, southern wood ant

1 Definition

Die in der Roten Waldameise enthaltenen Wirkstoffe werden in der Komplementärmedizin als Naturheilmittel gegen akute sowie chronische Gelenk- und Muskelschmerzen eingesetzt.

2 Hintergrund

Die Rote Waldameise kommt in Mittel- und Nordeuropa, Nordamerika sowie Asien vor und gehört zu den geschützten Tierarten. Bereits im 17. Jahrhundert gelang es dem britischen Naturforscher John Ray aus den Waldameisen durch Destillation, die Ameisensäure zu gewinnen.

3 Indikationen

Das Naturheilmittel wird im Rahmen der anthroposophischen Therapie von Gicht, Rheumatismus sowie Arthrosen, die mit Gelenkschmerzen einhergehen, verabreicht.

4 Applikationsformen

Der Wirkstoff wird oral beziehungsweise subkutan in Form von Tropfen sowie als Mischung oder flüssige Verdünnung zur Injektion appliziert.

5 Wirkung

Die Wirkstoffe der Waldameise sollen schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken sowie die Harnsäurekristalle lösen und ausleiten, deren Ablagerungen u.a. Schmerzen und Schwellungen verursachen. Diese Wirkung ist jedoch nicht durch kontrollierte klinische Studien nachgewiesen.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Fachgebiete: Naturheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.56 ø)

1.007 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: