Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Analabstrich

(Weitergeleitet von Rektalabstrich)

Synonym: Rektalabstrich

1 Definition

Der Analabstrich bzw. Perianalabstrich ist ein Screening-Verfahren im Rahmen der Hygiene. Durch den Abstrich der Analregion können Patienten identifiziert werden, die mit bestimmten multiresistenten Bakterien (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus/MRSA, Multiresistente gramnegative Erreger/MRGN, Vancomycin-resistente Enterokokken/VRE) besiedelt sind.

2 Hintergrund

Beim Analabstrich gibt es zwei unterschiedliche Ziele, was jedoch häufig nicht deutlich differenziert wird:

Daher sollte beim MRSA-Screening nicht der Anus selbst, sondern die angrenzende Hautfalte (Rima ani) abgestrichen werden. Korrekt bezeichnet ist dies ein Perianalabstrich oder Hautabstrich der Analfalte. Eine Stuhlkontamination senkt die Sensitivität. Die höchste Nachweisquote für MRSA hat der Nasenabstrich. Weitere Abstriche wie der Analabstrich und/oder Leistenabstrich können zusätzlich abgenommen werden.

Bei der Suche nach Darmkeimen muss tatsächlich der Anus abgestrichen bzw. der Abstrichtupfer in den Anus eingeführt werden, hier ist die Stuhlbeprobung erwünscht. Für multiresistente gramnegative Erreger ist der Analabstrich die empfohlene Screeningmethode. In der medizinischen Umgangssprache wird dies auch als "brauner Abstrich" bezeichnet.

3 Abgrenzung

Der Analabstrich darf nicht mit einem Abstrich der Rektumschleimhaut verwechselt werden. Dieser wird proktoskopisch vorgenommen, um Zellmaterial der Schleimhaut zum Nachweis intrazellulärer Erreger (Chlamydien, Gonokokken) zu gewinnen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

11.320 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: