Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Quecksilber(II)-amidchlorid

Synonyme: Hydrargyrum praecipitatum album, weißes Quecksilberpräcipitat (veraltet)
Englisch: mercuric amidochloride

1 Definition

Quecksilber(II)-amidchlorid ist eine anorganische Quecksilberverbindung.

2 Chemie und Eigenschaften

Bei Zimmertemperatur liegt Quecksilber(II)-amidchlorid als Feststoff (geruchloses weißes Pulver) vor. Es ist nahezu unlöslich in kaltem Wasser. Die Substanz hat eine molare Masse von etwa 252,07 g·mol-1. Die Summenformel lautet Hg(NH2)Cl.

3 Toxikologie

Quecksilber(II)-amidchlorid ist toxisch bei Hautkontakt, Augenkontakt, Inhalation und peroraler Aufnahme. Als mittlere Letaldosis (LD50) wurden 68 mg/kg (peroral, Maus) ermittelt.

4 Verwendung

Quecksilber(II)-amidchlorid wurde unter anderem als topisches Antiseptikum (Präzipitatsalbe) bei verschiedenen medizinischen Indikationen und zur Bleichung der Haut angewandt. Die Anwendung von Präzipitatsalben und anderen Zubereitungen mit Quecksilber(II)-amidchlorid ist in Deutschland seit den 1970er Jahren aufgrund der Toxizität und verträglicher Alternativen obsolet. Heute wird Quecksilber(II)-amidchlorid noch als Test-Allergen (Epikutantest auf Quecksilber-Kontaktallergie) genutzt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

67 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: