Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pyrethrum

Synonym: Pyrethroide

1 Definition

Pyrethrum ist eine Mischung sekundärer Pflanzenstoffe, die aus den Blüten von verschiedenen Tanacetum-Arten gewonnen werden kann. Die Hauptinhaltstoffe sind Pyrethrine, Cinerine und Jasmoline. Es wird als Medikament, aber auch als Insektizid eingesetzt.

2 Herkunft und Gewinnung

Pyrethrum wird überwiegend aus folgenden Pflanzen extrahiert:

  • Tanacetum cinerariifolium (dalmatinische Insektenblume); Synonyme: Chrysanthemum cinerariifolium, Pyrethrum cinerariifolium
  • Tanacetum coccineum (kaukasische Insektenblume); Synonyme: Chrysanthemum coccineum, Pyrethrum carneum

Es können aber auch andere Tanacetum-Arten verwendet werden. Die Wirkstoffe werden durch Lösungsmittel aus den getrockneten und zerkleinerten Blüten extrahiert.

3 Biologische Wirkung

Es gilt als Kontaktgift und wirkt gegenüber den Insecta. Es verhindert das Schließen der spannungsgesteuerten Natriumkanäle in der Axonmembran und bewirkt damit eine dauerhafte Depolarisierung des Membranpotentials.

Wesentliche Werte:

  • LD50, Ratte: oral 600 bis 900 mg/kg
  • MAK: 5 mg/m3

Beim Menschen ruft es gelegentlich dermatöse Allergien hervor.

4 Chemische Eigenschaften

Pyrethrum ist lichtempfindlich und wird durch Zufuhr von Tageslicht schnell zersetzt und unwirksam. Durch seine geringe Stabilität zerfällt es auch generell innerhalb von knapp 2 Wochen. Es ist chemisch betrachtet ein sekundärer Alkohol.

5 Verwendung

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

4.908 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: