Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Proatlas

1 Definition

Der Proatlas ist eine physiologischerweise während der embryonalen Entwicklung auftretende Knochenanlage im Bereich des kraniozervikalen Übergangs. Er bildet sich normalerweise zurück bzw. geht in anderen knöchernen Strukturen auf.

2 Embryologie

Ein Wirbelkörper geht jeweils aus dem hinteren Kompartiment eines Sklerotoms und dem vorderen Kompartiment des nachfolgenden Skerotoms hervor. Die ersten vier bis fünf Somiten bzw. Sklerotome bilden jedoch keine Wirbelkörper, sondern verschmelzen zum Os occipitale des Schädels.

3 Klinik

Bei unvollständiger Regression verschiedener Anteile des Proatlas können überzählige Ossikel, knöcherne Erhebungen oder Knochenspangen entstehen.

Aus der hypochordalen Spange bilden sich:

Aus dem Neuralbogen des Proatlas entstehen:

Nicht auf persistierendes Material des Proatlas zurückzuführen ist ein akzessorisches Ossikel im Sinne eines Ossiculum librum Kerckring (am Hinterrand des Foramen magnum).

Aus den Querfortsätzen des Proatlas entwickeln sich:

Zu den weiteren Fehlbildungen des kraniozervikalen Übergangs zählt z.B. das Os odontoideum, das auftritt, wenn die Anlage des Dens axis vom Corpus axis durch einen persistierenden Discus intervertebralis abgetrennt bleibt.

4 Vergleichende Anatomie

Bei Fischen, Reptilien und Amnioten findet sich regelhaft ein Proatlas zwischen Okziput und Atlas. Somit können oben genannte Ossikel bzw. ein TOC als atavistisches Merkmal interpretiert werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. April 2020 um 18:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

90 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: