Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Primitivrinne

1 Definition

Die Primitivrinne ist eine längsgerichtete Einsenkung des Primitivstreifens. Sie ist die Stelle, an der die Epiblastzellen in das Innere der Keimscheibe einwandern, um das intraembryonale Mesoderm zu bilden.

2 Hintergrund

An ihrem kranialen Ende erweitert sich die Primitivrinne und bildet so die Primitivgrube, in deren Wand der Primitivknoten liegt. Die ersten Zellen, die durch die Primitivrinne wandern, ersetzen Zellen der darunter liegenden Hypoblastenschicht, und bilden so die zelluläre Grundlage des Endoderms. Sie lösen dazu ihre Zellkontakte und bilden Pseudopodien aus. Den Einstrom von Zellen durch die Primitivrinne, der zur Bildung der 3 Keimblätter führt, bezeichnet man als Gastrulation.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

752 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: