Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pleuradrainage

1 Definition

Als Pleuradrainage bezeichnet man das Einführen eines Drainageschlauchs ("Drain") in den Pleuraspalt, um dort Luft oder Flüssigkeiten (z.B. einen Erguss oder Blut) abzusaugen. Die Pleuradrainage ist eine Form der Thoraxdrainage. Die Begriffe werden meist synonym verwendet.

2 Hintergrund

Die Thoraxdrainage ist ein wichtiger Eingriff, um eine Entlastung der Lunge zu erreichen und damit weitgehend normale Atemverhältnisse herzustellen. Früher wurde die Thoraxdrainage ausschließlich stationär durchgeführt, meist im Rahmen der Intensivmedizin. Heute wird sie bei entsprechender Indikationsstellung notfallmäßig auch im Rettungsdienst angewendet.

3 Indikationen

Ein Thoraxdrainage ist indiziert, wenn es durch Luft- oder Flüssigkeitsansammlungen im Pleuraspalt zu einer respiratorischen Insuffizienz kommt, bzw. eine solche droht, z.B. nach einer Lungenoperation oder bei

4 Lokalisation

Eine Thoraxdrainage kann an verschiedenen Positionen des Brustkorbs platziert werden. Beispiele für typische Lokalisationen sind:

5 Technik

Zur Pleuradrainage werden heute (2020) meist elektronische Thoraxdrainagen oder sogenannte Dreikammersysteme verwendet: Die erste Kammer dient dem Auffangen des abgesaugten Sekrets. Die zweite Kammer ist ein Wasserschloss, welches das Zurückströmen der abgesaugten Luft verhindert. Die dritte Kammer dient der Begrenzung des notwendigen Sogs. Sie verhindert, dass zu ein zu starker Unterdruck in der Drainage das Lungengewebe schädigt.

Diese Seite wurde zuletzt am 14. April 2020 um 18:11 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (2.8 ø)

75.786 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: