Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pasteureffekt

nach dem französischen Chemiker und Mikrobiologen Louis Pasteur (1822-1895)

1 Definition

Der Pasteur-Effekt beschreibt eine deutliche Zunahme der Glykolyserate zur Energiegewinnung beim Übergang von einer Normoxie zu einer Hypoxie, bzw. dem Wechsel von aeroben zu anaeroben Bedingungen im Gewebe.

siehe auch: Pasteur-Effekt

2 Funktion

Für das Auftretten des Pasteur-Effekts essentiell ist die Funktionsweise der Phosphofructokinase-1 (PFK-1). Die PFK-1 katalysiert im Rahmen der Glykolyse die Phosphorilierung von Fructose-6-phosphat (Fru-6-P) zu Fructose-1.6-bisphosphat (Fru-1.6-BP). Durch ihre Aktivität ist die PFK-1 das geschwindigkeitsbestimmende Enzym der Glykolyse.

Über eine allosterische Regulation kann die PFK-1 inhibiert bzw. aktiviert werden.

Aktivator Inhibitor
ADP ATP
AMP Citrat
Fru-6-P  
Fructose-2.6-bisphosphat  

Die durch die Gewebshypoxie erhöhte AMP-Konzentration führt zu einer aktivierenden Regulation bzw. gesteigerten Aktivität der PFK-1, was in einer gesteigerten Glykolyserate resultiert.

Ein Nutzen dieses Effekts ist z.B. während eines Blutgefäßverschlusses gegeben. Die Minderperfusion des Gewebes induziert eine Hypoxie, was die Glykoslyse aktiviert und so zum Überleben des Gewebes beiträgt.

Im Muskel wird unter anaeroben Bedingungen die Glykolyserate ebenfalls erhöht, was in einer grösseren Lactat-Ansammlung resultiert.

Tags: ,

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

2.855 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: