Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Organotropismus

(Weitergeleitet von Organotropie)

von griechisch: τροπός ("tropos") - Wendung
Synonym: Organotropie

1 Definition

Als Organotropismus bezeichnet man in der Medizin die Affinität von Stoffen oder Mikroorganismen zu bestimmten Organen oder Geweben.

siehe auch: Tropismus

2 Hintergrund

Krankheitserreger haben sich häufig evolutionär bedingt auf den Befall ganz bestimmter Körperzellen spezialisiert. So befällt das Hepatitis-B-Virus vor allem Leberzellen, das Bakterium Helicobacter pylori infiziert in erster Linie die Magenschleimhaut.

Bei Hormonen ist der Organotropismus oft ein immanenter Teil der physiologischen Wirkung. TRH wirkt z.B. spezifisch auf die Schilddrüse, Erythropoietin vor allem auf die blutbildenden Stammzellen des Knochenmarks.

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 30. April 2014 um 10:39 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.25 ø)

6.529 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: