Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Oberflächliche Kehlgangsmuskeln (Veterinärmedizin)

Synonym: oberflächliche Kehlgangsmuskulatur

1 Definition

Als oberflächliche Kehlgangsmuskeln bezeichnet man eine kleine Gruppe an Skelettmuskeln, die bei allen Haussäugetieren ausgebildet sind. Sie werden zur Gruppe der Trigeminusmuskeln gezählt.

2 Anatomie

Die oberflächlichen Kehlgangsmuskeln liegen oberflächlich dem Kehlgang auf - zusammen mit der Zungenmuskulatur.

Aus funktionell-anatomischer Sicht können diese Muskeln gemeinsam mit den Kaumuskeln eine eigene Gruppe bilden, die als Kau- und oberflächliche Kehlgangsmuskeln bezeichnet wird.

2.1 Muskeln

Zu den oberflächlichen Kehlgangsmuskeln zählen:

2.2 Innervation

Die oberflächlichen Kehlgangsmuskeln werden zum Großteil durch den Nervus mandibularis, einen Ast des Nervus trigeminus, motorisch innerviert.

Muskel: Ast des versorgenden Nervs:
M. digastricus
kaudaler Bauch: R. digastricus des N. facialis
rostraler Bauch: N. mylohyoideus
M. mylohyoideus N. mylohyoideus

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band I: Bewegungsapparat. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: