Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Myokardbiopsie

Synonym: Herzmuskelbiopsie
Englisch: Myocardial biopsy

1 Definition

Als Myokardbiopsie bezeichnet man die Entnahme (Biopsie) von Herzmuskelgewebe zur Diagnostik von Erkrankungen des Herzmuskels.

2 Vorgehen

Eine Myokardbiopsie wird heute meistens mittels Linksherzkatheter durchgeführt. Hierzu wird nach Inzision der Haut und Punktion einer Arterie am Handgelenk (z.B. Arteria radialis) oder in der Leiste (Arteria femoralis) ein Katheter bis ins Herz vorgeschoben. Hier werden nun unter Röntgenkontrolle an den zu untersuchenden Arealen mit einer kleinen Zange winzige Proben aus dem Herzmuskel entnommen. Diese werden anschließend pathologisch (mittels Immunhistochemie) und/oder mikrobiologisch weiter untersucht.

Kurz nach der Gewebeentnahme wird wird eine sonographische Kontrolle des Herzens durchgeführt, um potentielle Komplikationen auszuschließen.

3 Indikationen

Eine Myokardbiopsie wird zum Ausschluss bzw. zur Diagnostik von Herzerkrankungen mit Beteiligung des Herzmuskels verwendet.[1] Hierzu zählen:

4 Komplikationen

5 Quellen

  1. Hamm CW et al. Leitlinie Diagnostische Herzkatheteruntersuchung, Clin Res Cardiol 97:475–512, 2008

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

2.913 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: