Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus latissimus dorsi (Geflügel)

Synonym: M. latissimus dorsi

1 Definition

Als Musculus latissimus dorsi bezeichnet man einen Skelettmuskel beim Geflügel, der zur Schultergürtelmuskulatur gezählt wird.

2 Anatomie

Der Musculus latissimus dorsi des Huhns besteht aus zwei flachen Muskelbändern, die an der Wirbelsäule entspringen, sich danach vereinigen und schließlich am Oberarm ansetzen. Man unterscheidet eine

  • Pars cranialis von einer
  • Pars caudalis.

Zusätzlich kann noch eine Pars metapatagialis (Hautast) isoliert werden.

2.1 Verlauf

Die Pars cranialis des Musculus latissimus dorsi entspringt am Dornfortsatz (Processus spinosus) des 2. und 3. Brustwirbels und setzt an der Hinterfläche des Humerus auf Höhe des proximalen Drittels an. Die Pars caudalis besitzt ihren Ursprung an den Dornfortsätzen der letzten Brustwirbel sowie an der Ala praeacetabularis ilii. Im weiteren Verlauf zieht der Muskelstrang nach kraniolateral, um sich dann mit der kurzen Endsehne der Pars cranialis zu vereinigen.

Aus dem Musculus latissimus dorsi lässt sich noch ein als Pars metapatagialis bezeichneter Hautast isolieren, der sich mit dem gleichnamigen Ast der Musculi serrati verbindet. Beide Hautäste strahlen in die Flughaut (Patagium) ein.

Bei der Taube ist nur die Pars cranialis ausgebildet. Diese entspringt am letzten Hals- sowie an den ersten Brustwirbeln. Bei der Ente sind beide Anteile ausgebildet, die untereinander Fasern austauschen, jedoch stets voneinander isoliert blieben. Die Pars caudalis setzt dabei über eine Sehnenplatte an, welche die Pars scapularis des Musculus triceps brachii sowie den Musculus deltoideus major mit dem Humerus verbindet. Die Ente besitzt eine mit dem Huhn vergleichbare Pars metapatagialis.

2.2 Innervation

Der Musculus latissimus dorsi wird über den Nervus musculi latissimi dorsi mit motorischen Fasern versorgt.

3 Funktion

Bei Kontraktion führt der Musculus latissimus dorsi zu einer Adduktion des Oberarms unter gleichzeitiger (leichter) Supination. Bei der Ente können beide Anteile selbstständig bewegt werden.

4 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band V: Geflügel. Parey, 2004.
  • King, Anthony S. et al. Handbook of Avian Anatomy: Nomina Anatomica Avium. Second Edition. Cambridge, Massachusetts. Published by the Club, 1993.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

0 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: