Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Maligne Histiozytose

Synonym: Histiozytäres Sarkom

1 Definition

Die Maligne Histiozytose ist eine bösartige Tumorerkrankung, die praktisch ausschließlich den Berner Sennenhund befällt. Sie ist vererbbar und für eine Vielzahl der unnatürlichen Tode innerhalb dieser Hunderasse verantwortlich. Es existieren zwei verschiedene Verlaufsformen der Erkrankung: Zum einen die generalisierte Form der malignen Histiozytose und einmal die Hautform.

2 Genetik

Die Maligne Histiozytose wird mit polygener Vererbung weitergegeben.

3 Pathologie

Die normalerweise zur Gruppe der Makrophagen gehörenden und im Bindegewebe ansässigen Histiozyten entarten und bilden stark metastasierende Tumore. Dabei zeichnet sowohl den Primärtumor, als auch seine Metastasen ein hochaggressives, infiltratives Wachstum aus, das sämtliche Organe befallen und schädigen kann.

4 Symptome

Zu Beginn der Erkrankung zeigen sich Läsionen und Knötchen auf der Körperoberfläche. Häufig kommt es an den betroffenen Stellen zu einem Ausfall des Felles. Die Schäden zeigen sich im Laufe der Zeit immer mehr an inneren Organen, wobei besonders Lymphknoten, Leber und Lunge betroffen sind. Weiter Symptome sind:

5 Diagnose

6 Therapie

Sowohl die chirurgische Entfernung von Tumorgewebe, als auch eine Chemo- und Strahlentherapie bringt nur wenig Erfolg. Daher belässt es der Tierarzt oft bei einer palliativen Therapie.

7 Prognose

Sehr ungünstige Prognose. Die meisten Hunde sterben wenige Monate nach der Diagnosestellung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)

11.068 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: