Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lubricin

Synonym: Lubrizin, Proteoglykan 4
Englisch: lubricin, proteoglycan 4, PRG4

1 Definition

Lubricin ist ein Proteoglykan aus der Familie der Muzine, das in Gelenken zu finden ist. Es wird von Chondrozyten in den oberflächlichen Schichten des Gelenkknorpels gebildet.

2 Genetik

Lubricin wird vom PRG4-Gen an Genlokus 1q31.1 auf Chromosom 1 kodiert.

3 Struktur

Lubricin ist ein großes Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von etwa 345 kDa. Das PRG4-Gen kodiert eine Sequenz von 1.404 Aminosäuren, die u.a. eine Somatomedin-B-homologe Domäne (SMB), Heparin-bindende Domänen und eine Hämopexin-Domäne formt. Im Mittelteil des Moleküls finden sich mehr als 160 Bindungsstellen für eine O-Glykosylierung. Mit vollem Oligosaccharidbesatz erinnert das Molekül dadurch an eine Flaschenbürste.

4 Funktion

Lubricin kommt sowohl in der Synovialflüssigkeit als auch auf der Oberfläche des Gelenkknorpels vor. Es dient der Lubrifikation bzw. dem Erhalt der Gleitfähigkeit der Gelenkflächen sowie der Homöostase der Synovia. Unter anderem verhindert es die Überwachsung des Knorpels mit Synovialzellen und die Adhäsion in Kontakt stehender Knorpelflächen.

Lubricin wird auch in der Haut, im Herzen, im Knochen, in der Lunge sowie in der Muskulatur exprimiert. Am Auge dient es der Herabsetzung der Reibung zwischen Kornea und Konjunktiva.

5 Klinik

In der Synovialflüssigkeit von Patienten mit Rheumatoider Arthritis oder Osteoarthritis ist die Konzentration von Lubricin vermindert.

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Januar 2021 um 23:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (5 ø)

108 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: