Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Liquorraum

(Weitergeleitet von Liquorsystem)

1 Definition

Der Liquorraum ist ein Hohlraumsystem im bzw. um das Gehirn und Rückenmark herum, das eine wasserklare Flüssigkeit, den Liquor enthält.

2 Einteilung

Man unterscheidet einen inneren und äußeren Liquorraum, die über die beiden Aperturae laterales und die Apertura mediana des 4. Hirnventrikels in Verbindung stehen.

2.1 Innerer Liquorraum

Der innere Liquorraum des zentralen Nervensystems wird durch ein hintereinander geschaltetes Hohlraumsystem von vier Hirnventrikeln und den Canalis centralis des Rückenmarks gebildet. Letzterer gilt als Überbleibsel aus der Embryonalentwicklung. Er spielt für den Liquorabfluss keine Rolle mehr und somit bleibt ein Verschluss ohne Folgen.

Der Liquorraum kommuniziert mit den Innenohrräumen durch den Aquaeductus cochleae. Der Druck der Perilymphe hängt damit von dem des Liquors ab. Dies ist ein Grund für den plötzlichen Hörverlust im Rahmen einer Liquorpunktion (Liquorverlust-Syndrom).

2.2 Äußerer Liquorraum

Das im Wirbelkanal liegende Rückenmark und das im Schädel liegende Gehirn wird von drei Hirnhäuten umgeben (Dura mater, Arachnoidea mater, Pia mater). Zwischen der Arachnoidea mater und der Pia mater befindet sich der spaltförmige Subarachnoidalraum, in dem der Liquor zirkuliert. Er bildet den äußeren Liquorraum.

3 Physiologie

Die Produktion des Liquors findet im Plexus choroideus des inneren Liquorraums statt, vorwiegend durch eine Ultrafiltration des Blutes und den aktiven Transport von Natrium-Ionen durch die Plasmamembran der Plexusepithelzellen.

Für die Resorption sind Ausstülpungen der Arachnoidea im äußeren Liquorraum verantwortlich, die intrakraniell in die venösen Blutleiter der Dura mater ragen und Arachnoidalzotten (Granulationes arachnoideales) genannt werden.

Fachgebiete: Zentralnervensystem

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Mai 2018 um 16:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.05 ø)

126.953 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: