Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Liquornachweis

1 Definition

Ein Liquornachweis dient dazu, bei einem Flüssigkeitsausstritt aus der Nase oder dem Ohr eine Liquorrhoe zu bestätigen oder auszuschließen.

2 Labormedizin

Für den Liquornachweis wird das zu untersuchende Sekret mit einem Watteträger, einem Tupfer oder einer kleinen Spritze gesammelt und ins Labor geschickt. Der Liquornachweis gelingt dort über die Bestimmung liquoreigener Proteine im gewonnenen Sekret - dazu zählen ß-Trace-Protein (β-TP), Transthyretin und Asialotransferrin. Die Messung des ß-Trace-Proteins erfolgt per Nephelometrie oder Elektrophorese. Die Konzentration von β-TP im Liquor liegt bei 19,6 mg/l und ist damit ca. 33 Mal höher als im Blutserum.[1] Im Nasensekret finden sich nur Spuren des Proteins (0,4 mg/l).[1]

Wenn im gewonnenen Sekret die β-TP-Konzentration größer als 6 mg/l ist, ist von einer Liquorrhoe auszugehen. Von manchen Autoren werden auch geringere Cut-Off-Werte angegeben.

3 Notfallmedizin

Im Bereich der orientierenden Notfalldiagnostik können Nasen- oder Ohrsekrete auch mit Hilfe eines Glukoseteststreifens überprüft werden. Da der Glukosespiegel im Liquor höher ist als im Nasensekret, lenkt ein hoher Blutzuckerwert des Sekrets den Verdacht auf eine Liquorrhoe. Die Aussagekraft ist jedoch eingeschränkt.

4 Quellen

  1. 1,0 1,1 Erich Arrer et al.: β-Trace Protein as a Marker for Cerebrospinal Fluid Rhinorrhea. Clinical Chemistry Vol. 48, Issue 6 June 2002

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

126 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: