Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nephrosklerose

(Weitergeleitet von Hypertensive Nephropathie)

Synonyme: hypertensive Nephropathie, hypertensive Nephrosklerose, hypertensive Nierenkrankheit
Englisch: hypertensive nephrosclerosis, hypertensive kidney disease

1 Definition

Als Nephrosklerose wird eine nichtentzündliche Schädigung des Nierengewebes (Nephropathie) infolge chronischer arterieller Hypertonie bezeichnet.

2 Pathogenese

Durch erhöhte arterielle Drücke in den kleinen Nierengefäßen kommt es zu einer Mediahypertrophie mit Einlagerung von hyalinem Material in die Gefäßwände sowie reaktiver vermehrter Bildung von Bindegewebe (Fibrose).

3 Klinik

Die Nephrosklerose fällt nach langjähriger Hypertonie durch langsam steigende Retentionswerte und zunächst meist milde Proteinurie auf. Bemerkt wird sie aufgrund der langsamen Progredienz meist erst im Stadium einer fortgeschrittenen Niereninsuffizienz. Sonografisch finden sich zumeist kleine, höckrige Nieren mit unregelmäßiger Oberfläche.

3.1 Stadieneinteilung

4 Diagnostik

Obwohl die entgültige Diagnosesicherung eigentlich auf histologischen Kriterien (Arteriolosklerose, Intimafibrose, Hyalinose und Glomerulosklerose) beruht, wird im klinischen Alltag aufgrund der möglichen Komplikationen oft von einer Nierenbiopsie abgesehen.

Die Diagnose folgt dann aus Hochdruckanamnese, körperlicher Untersuchung und Labor- sowie Urinuntersuchung.

5 Therapie

Der einzige kausale Therapieansatz besteht in einer adäquaten Behandlung der arteriellen Hypertonie. Bei bereits bestehender Proteinurie sind in erster Linie ACE-Hemmer bzw. AT1-Antagonisten indiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

18.309 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: