Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Foramen lacerum

Englisch: foramen lacerum

1 Definition

Das Foramen lacerum (deutsch: "zerissenes Loch") ist eine unregelmäßig geformte Knochenöffnung der Schädelbasis im Bereich der mittleren Schädelgrube.

2 Anatomie

Das Foramen lacerum befindet sich dort, wo sich Os occipitale (Hinterhauptbein), Os sphenoidale (Keilbein) und Os temporale (Schläfenbein) treffen. Es liegt anteromedial des Canalis caroticus und wird von folgenden Knochenstrukturen gebildet:

In vivo ist das Foramen lacerum von Faserknorpel verschlossen, durch das die folgenden anatomischen Strukturen ziehen:

Ein Teil der Strukturen zieht aus dem Foramen lacerum in den Canalis pterygoideus, ein anderer Teil in die Fossa infratemporalis.

Die Arteria carotis interna liegt dem Foramen lacerum auf. Der Arterienteil über dem Foramen wird auch als "Lacerum-Segment" bezeichnet.

3 Klinik

Über das Foramen lacerum können Nasopharynxkarzinome Zugang zum Sinus cavernosus erhalten und Hirnnerven arrodieren.

Tags: ,

Fachgebiete: Kopf und Hals

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.09 ø)

43.702 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: