Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fissurenversiegelung

1 Definition

Die Fissurenversiegelung ist ein zahnmedizinisches Verfahren zur Prophylaxe der Karies. Die Fissuren der Molaren und Prämolaren sind eine Prädilektionsstelle für den Kariesbefall, da sie sich kaum reinigen lassen.

2 Hintergrund

Um die Substratzufuhr für die Mikroorganismen in den Fissurensystemen der Zähne zu unterbinden, werden die Fissuren mit einem lichthärtenden Komposit gefüllt. Die Fissurenversiegelung wird meist kurz nach dem Durchbruch (Dentition) der bleibenden Zähne durchgeführt.

3 Vorgehen

  1. Sorgfältige Reingung des Zahnes
  2. Trockenlegung (Luftbläser, Kofferdam)
  3. Schmelzätzung mit Phosphorsäure
  4. Sorgfältiges Abspülen
  5. Erneute Trockenlegung
  6. Auftragen des Komposits
  7. Polymerisation mit UV-Licht
  8. Entfernen von Überschüssen
  9. Fluoridierung

Fachgebiete: Zahnmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

5.565 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: