Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Endplattenpotential

1 Definition

Unter dem Endplattenpotential, kurz EPP, versteht man ein sich elektrotonisch ausbreitendes Potential an der postsynaptischen Membran der motorischen Endplatte. Es bildet einen Teil der elektromechanischen Kopplung.

2 Physiologie

Das EPP entsteht nach der Bindung einer Vielzahl von Acetylcholin-Molekülen an ihre spezifischen ionotropen nikotinischen Acetylcholinrezeptoren (nAChR) der postsynaptischen Zellmembran. Als Folge kommt es zur Öffnung des Kationenkanals mit konsekutivem Einstrom von Natrium- und Ausstrom von Kalium-Ionen.

Die resultierende Depolarisation der postsynaptischen Membran stellt das Endplattenpotential dar. Es dauert ca. 5-20 ms an und besitzt eine Amplitude von ungefähr 50 mV. Erreicht das EPP einen gewissen Schwellenwert, kommt es zur Öffnung von spannungsgesteuerten Natriumkanälen im Sarkolemm der Muskelzelle, wodurch ein Muskelaktionspotential ausgelöst wird. Dieses Potential hat mit 130 mV eine deutlich höhere Amplitude und hält bis zu 10 ms an.

In unregelmäßigen Abständen können in der Nähe der motorischen Endplatte Potentiale mit einer sehr geringen Amplitude von 1-2 mV registriert werden, die sogenannten Miniaturendplattenpotentiale (MEPP). Sie entstehen durch spontane, zufällige Freisetzung des Inhalts eines einzelnen synaptischen Vesikels (mit ca. 5.000-10.000 Acetylcholin-Moleküle).

Diese Seite wurde zuletzt am 16. August 2020 um 18:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (5 ø)

2.154 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: