Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Drachenblutbaum

Synonyme: Drachenbaum, Kanarischer Drachenbaum u.a.
Stammpflanze: Dracaena draco
Handelsnamen: Dracaena draco 100C ®, Dracaena draco 12C ® u.a.
Englisch: Dracaena draco, Dragon Tree, Canary Island Dragon Tree, Drago

1 Definition

Der Drachenblutbaum vertritt die Pflanzengattung der Drachenbäume (Dracaena), die wiederum zur Pflanzenfamilie der Spargelgewächse Asparagaceae gehören. Die in der Pflanze enthaltenen Wirkstoffe werden in der Medizin als Phytotherapeutikum in homöopathischen Zubereitungen eingesetzt. Weitere Anwendung findet die Pflanze bzw. das aus der Pflanze gewonnene Harz u.a. in der Kosmetikindustrie sowie als Farbstofflieferant und Räucherwerk.

2 Hintergrund

Der bis zu 20 m hohe Drachenblutbaum hat schwertförmige Blätter, die an der Spitze eines mächtigen, stark verzweigten und verholzten Stamms eine Rosette bilden. Die Pflanze ist in Marokko und auf den kanarischen Inseln beheimatet und kommt in der Natur nur noch selten vor. In der Naturheilkunde findet der bei der Verletzung aus der Rinde austretende, farblose Saft Verwendung. Dieser gerinnt an der Luft zu einem rotbraunen Gummiharz, bekannt als "Drachenblut". Die Volksmedizin der Ursprungsländer verwendete das Harz u.a. zur Wund- und Frakturheilung. Darüber hinaus kam es bereits im 19. Jahrhundert zu prophylaktischen Zwecken als Zusatz in Zahncremes zum Einsatz.

3 Wirkstoffe

Zu den Hauptkomponenten gehören Phenylessigsäure und Dracoresin, ein rotes Esterharz. Hauptfarbstoff ist aber das Dracorubin.

4 Wirkung

Der Drachenblutbaum soll u.a. als Antiseptikum und antidiarrhoisch wirken. Die pharmakologischen Eigenschaften sind jedoch wissenschaftlich nicht ausreichend überprüft.

5 Indikationen

Das Phytopharmakon wird traditionell im Rahmen der supportiven Therapie bei folgenden Erkrankungen verabreicht:

6 Applikationsformen

Das Naturheilmittel wird oral und topisch in Form von Kapseln, Globuli sowie als Extrakt oder Gel appliziert.

7 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

8 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (4.41 ø)

3.609 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: