Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Diapedese

Englisch: leukocyte extravasation, diapedesis

1 Definition

Als Diapedese bezeichnet man die Bewegung von Blutzellen, in erster Linie von Leukozyten (z.B. Monozyten, Makrophagen oder Granulozyten) durch Endothelnischen der kleinen Blutgefäße (Blutkapillaren, Arteriolen, und Venolen). Bei Erythrozyten spricht man in diesem Zusammenhang auch von Extravasation.

2 Hintergrund

Eine physiologische Diapedese findet in den hochendothelialen Venolen lymphatischer Gewebe statt, wo Lymphozyten durch das ungewöhnliche, pflastersteinartige Endothel der postkapillären Venolen wandern. Diese stets nach extravasal gerichtete Wanderung ist Teil der für lymphatische Organe typischen Rezirkulation der Lymphozyten. Bei einer Entzündung wandern Lymphozyten entlang des Konzentrationsgefälles der Chemokine durch das Endothel.

Die Diapedese von Leukozyten ist ein komplexer Vorgang, der sich aus mehreren Phasen zusammensetzt, u.a. aus der Margination und dem Rolling.

3 Klinik

Bei starker Blutstauung oder Entzündungen kann es auch zu einer Diapedese von Erythrozyten kommen.

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (2.71 ø)

49.166 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: