Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

De-novo-Purinnukleotidsynthese

1 Definition

Unter der De-Novo-Purinnukleotidsynthese versteht man die verschiedenen Reaktionsschritte, die zur Synthese der Purinnukleotide AMP und GMP führen.

2 Ablauf

Zunächst reagiert Ribose-5-Phosphat mit ATP unter Katalyse der Ribose-Phosphat-Pyrophosphokinase zu Phosphoribosylpyrophosphat (PRPP).

In der folgenden Reaktion wird eine Aminogruppe von Glutamin auf PRPP übertragen. Dabei entstehen Glutamat und 5-Phosphoribosylamin. Katalysiert wird dieser geschwindigkeitsbestimmende Schritt durch die Glutamin-PRPP-Transferase.

Danach kommt es in einer ATP-abhängigen Reaktion zu einer Kondensation mit Glycin. Bei dieser durch die Glycinamid-Ribonukleotid-Synthetase katalysierten Reaktion entsteht Glycinamid-Ribonukleotid.

Es folgt die Formylierung der Aminogruppe des Glycins durch N10-Formyltetrahydrofolsäure. In einer ATP-abhängigen Reaktion wird von Glutamin ein Stickstoff-Atom übertragen und das Molekül zu einem Imidazol-Ring geschlossen. Nachdem eine Carboxylgruppe in den Imidazolring eingebaut wurde, kommt es zur ATP-abhängigen Übertragung der Aminogruppe des Aspartats.

Durch die Übertragung eines Kohlenstoff-Atoms von der N10-Tetrahydrofolsäure wird der zweite Ring geschlossen. Das entstandene Produkt ist Inosinmonophosphat (IMP).

2.1 AMP-Synthese

Bei der Synthese von AMP kommt es zu einem Austausch der Ketogruppe an C6 durch eine Aminogruppe aus Aspartat. Diese zweistufige Reation ist GTP-abhängig.

2.2 GMP-Synthese

Nach Oxidation des IMP an C2 durch NAD+ erfolgt die Übertragung einer Aminogruppe von Glutamin. Diese zum GMP führenden Reaktionen sind ATP-abhängig.

3 Regulation der Synthese

Ein Überschuss an GMP hemmt die Synthese des GMP aus IMP. Bei einer hohen Konzentration an AMP wird die Synthese des AMP aus IMP gehemmt.

Weiterhin führt die Anhäufung von GMP, AMP und IMP zu einer allosterischen Hemmung der ersten und der zweiten Reaktion der Synthese.

siehe auch: Adenin, Guanin, Salvage Pathway, Purinnukleotidabbau

Tags: ,

Fachgebiete: Biochemie

Hallo, danke für den Hinweis! Der Fehler ist angepasst. Du kannst Artikel übrigens sehr gerne selbst korrigieren. Einfach im eingeloggten Zustand auf den roten "Bearbeiten"-Button klicken und den Text editieren. Viele Grüße
#2 am 26.08.2016 von Dr. Carina Hönscher
Gast
Letzter Satz Abschnitt 2: Inositolmonophosphat wäre IP. Das hier richtige Wort ist "Inosinmonophosphat". Inositol ist ein Polyalkohol und hat mit Hypoxanthin wenig zu tun.
#1 am 25.08.2016 von Gast (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

10.551 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: